Ein Leben ohne Rückenschmerzen


Hallo liebe Leserinnen und Leser,

Andre Leisner

Andre Leisner

wer schreibt hier? Mein Name ist André Leisner Baujahr 1975, sportbegeisterter Personal Trainer, geboren in Kiel. Aus Leidenschaft zum Sport gründete ich 2009 nach verschiedenen Fortbildungen und Seminaren Personal Trainer Kiel.

Als Personal Trainer war ich in Kiel bis 2013 tätig. Da ich mich beruflich weiter entwickeln wollte, habe ich das Personal Training aufgegeben. Die Liebe zum Sport ist geblieben. Jetzt trainiere ich nur noch für mich. Also bin ich nach wie vor mein eigener Personal Trainer. Jetzt bin ich als SEO Manager/Web-Analyst in Lübeck tätig und arbeite dazu nebenberuflich als Fotograf in Lübeck und Umgebung.

Dieser BLOG ist über die Jahre hinweg gewachsen und wird seit kurzen wieder von mir betreut und bearbeitet. Auch eins meiner Hobby, die Webseiten- und BLOG-Pflege. Ich freue mich, wenn ich mit meinen Erfahrungen als Personal Trainer anderen helfen kann! Nachfolgend mein Werdegang als Personal Trainer und wie ich generell zum Sport gekommen bin!

Ausbildungen, Fortbildungen und Seminare

  • Zertifizierter Personal Trainer (Damp Akademie)
  • Lizensierter Fitnesstrainer (BSA)
  • Physio-Fitnesstrainer (Safs & Beta)
  • Trainer für Cardio- & Kraftleistungsdiagnostik (Safs & Beta)
  • Gleichgewicht und Stabilität im Sport und Alltag (Damp Akademie)
  • Grundlagen der Ernährung (Safs & Beta)
  • Tauchausbildung CMAS*(CAU)
  • Gesundheitskaufmann (IHK)
  • Zertifikat Analyse Kranheitsbilder (Ortheg)
  • Fortbildung Masai Barfuss-Technologig (MBT)
  • Seminar Qualitätsmangament Systeme (RIX)
  • Zertifikat Einsatz von Sportbandagen (Thämert)
  • Fortbildung Rückenprävention (Physiotherapie Praxis Kiel)
  • Zertifikat Einsatz von Sportbandagen (MIKROS)

Als Personal Trainer möchte ich unter anderem meine eigenen Erfahrungen mit einem Bandscheibenvorfall und daraus resultierende Rückenschmerzen weitergeben. Trotz langjähriger Probleme mit Rückenschmerzen hat mir der Sport ein schmerzfreies und unbeschwertes Leben ermöglicht.

Der Zusammenhang zwischen Pflicht, Routine und Leidenschaft

Fitness begleitet mich seit vielen Jahren. Trotzdem wäre es vermessen zu behaupten, ich hätte auf alles eine Antwort. Trotz meiner theoretischen und praktischen Erfahrung lerne ich immer noch dazu und probiere Neues aus. Selbstverständlich war es für mich früher nicht, mich ohne Schmerzen zu bewegen. Aus Pflicht entwickelte sich Routine, die über die Jahre hinweg als positive feste Größe einen Platz in meinem Leben einnahm. Ja, ich spreche immer noch von Sport. Heute ist Sport weder lästig noch ein Pflichtprogramm, dem ich nachgehen muss. Sport ist für mich eine neu gewonnene Lebensqualität.

Keine guten Prognosen

Die ersten Rückenschmerzen hatte ich als Teenager, danach folgte eine Odyssee an Arztgängen und Behandlungen. Erst ein Bandscheibenvorfall, danach folgte schnell der nächste. Ich erinnere mich gut an eine Aussage meines damals behandelnden Arztes: „Anhand Ihrer Kernspinaufnahme diagnostiziere ich Ihnen, dass sie im Alter von dreißig Jahren mit großer Wahrscheinlichkeit im Rollstuhl sitzen werden, wenn sie sich nicht operieren lassen.“

Rückenschmerz war mein stetiger Begleiter

Es war ein Auf und Ab. Einfluss darauf, wann die Schmerzen kamen, konnte ich nur sehr geringfügig nehmen. Es dauerte eine Zeit, bis ich raus hatte, wie ich mich zu bewegen hatte und welche Bewegungen ich vermeiden sollte. Selbst dass ein falsches Rüberbeugen – beispielsweise zu einem Handtuch – mehrere Tage Rückenschmerzen nach sich ziehen konnte, war damals neu für mich. Schlingentisch und Muskelrelaxan verschafften mir immer wieder eine kurze beschwerdefreie Zeit.

Ein einfacher Tipp, der mein Leben veränderte

Ende der 90er war ich in Kaufbeuren stationiert. Der Arzt an der technischen Luftwaffenschule hatte mich auch des Öfteren zu Besuch. Er selbst kannte meine Rückenprobleme sehr gut und gab mir einige Tipps, die meine Lebensqualität bist heute nachhaltig beeinflusst haben. Es war keine Geheimformel oder etwas sensationell Außergewöhnliches, im Grunde genommen ganz einfache Tipps. Eine Mischung aus Kräftigung und Dehnung und Ratschläge, was in einem Fall zu tun ist, wenn die Schmerzen doch mal wieder da sind.

Der Vergleich zwischen einem Alkoholiker und einem Rückengeschädigten

Ein krasser Vergleich, nicht wahr? Aber eins sollte euch bewusst sein: So abwegig ist der Vergleich nicht, denn beides ist man ein Leben lang. Die Probleme werden immer da sein, immer darauf lauern, dass ihr nachlässig werdet. Ich habe meine Übungen in meine tägliche Routine mit aufgenommen. In meinem BLOG gebe ich unter anderem Tipps, die jeder für sich ausprobieren kann. Es sind selbst gemachte Erfahrungen und praktische Erfahrungen. In der Rubrik „Wissenswertes über den Rücken“ gehe ich ausführlich auf das Thema Rücken und Rückenbeschwerden ein.

„Keine Stunde, die man mit Sport verbringt, ist verloren.“ (Winston Churchill) Dieses Zitat habe ich mir zu Eigen gemacht und möchte in diesem Sinne am liebsten keine Sekunde meines Lebens vergeuden. Sport ist mein Leben! Es gibt nichts Schöneres, als sich angestauten Stress von der Seele zu laufen oder sich bei einem Fitnesstraining völlig auszupowern.

Ich wünsche euch viel Spaß auf meinem BLOG und eine rückenschmerzfreie Zeit.

Euer André