Worauf Du beim Laufbandkauf achten solltest 9


Laufbandkauf

Laufbandkauf

Für viele Freizeitläufer oder darüber hinaus ambitioniertere Läufer ist das faszinierende am Laufen der Kontakt zur Natur, das Einatmen frischer Luft und das Gefühl der grenzenlosen Freiheit. Das Laufband widerspricht all dem und kann dennoch eine sinnvolle Ergänzung sein.

Ohne die eigenen vier Wände zu verlassen loszulaufen, unbeeinflusst von widrigen äußeren Bedingungen und jederzeit die volle Kontrolle über Laufgeschwindigkeit und Puls behalten – für das (zusätzliche) Training auf dem Laufband gibt es also einige positive Argumente.

Lese hier über Vor- und Nachteile eines Laufbandkaufs

Wer Mitglied im Fitnessstudio ist, kann dort schon einmal üben und sich überlegen, ob diese Möglichkeit reicht oder ob er durch einen Laufbandkauf noch unabhängiger sein möchte. Fällt die Entscheidung pro eigenes Laufband, heißt es: Augen auf beim Laufbandkauf! Beim Preis, bei den Nutzungsmöglichkeiten, bei der Qualität und bei der benötigten Aufstellfläche gibt es viele Unterschiede, die sorgfältig verglichen werden sollten.

Vorteile eines Laufbands

  • Laufen, ohne das Haus zu verlassen
  • wetterunabhängig
  • Streckenprofil per Knopfdruck

Ein wesentlicher Vorteil des Laufbands ist die Unabhängigkeit gegenüber der Tageszeit und den Wettergegebenheiten. Es ist völlig egal, ob es draußen schneit, glatt ist oder stark regnet und stürmt. Auch bei Dunkelheit läuft man nicht Gefahr, über eine Gehwegplatte oder eine Baumwurzel zu stolpern. Diverse Einstellmöglichkeiten ermöglichen Belastungswechsel. So lässt sich beispielsweise per Knopfdruck ein effektives Hügeltraining durch Veränderung des Neigungswinkels simulieren. Das ist besonders für alle „Flachländer“ von Vorteil. Allerdings ist der Funktionsumfang genau der Punkt, der den Preis in die Höhe steigen lasst. Im Vorfeld sollte also geklärt werden, welche Funktionen das Laufband haben soll.

Nachteile eines Laufbands

  • hoher Anschaffungspreis
  • nimmt viel Platz in Anspruch
  • hoher Geräuschpegel
  • Geruch, wie z.B. Gummiabrieb während des Betriebs
  • einseitige Belastung der Muskulatur

Ein gutes Laufband kostet einiges, weswegen der hohe Anschaffungspreis wohl als der größte Nachteil empfunden wird. Außerdem benötigt ein Laufband Platz, der nicht in jeder Wohnung ausreichend vorhanden ist oder erst aufwendig geschaffen werden muss. In einer Mietwohnung spielt auch der Geräuschpegel des Laufbands eine Rolle, denn auch ein hochwertiges Laufband lässt sich nicht geräuschlos betätigen. In einer hellhörigen Wohnung laufen die Nachbarn quasi mit – und fühlen sich dadurch gestört. Während des Betriebs können unangenehme Gerüche durch den Abrieb des Gummis entstehen. Einer der wesentlichen Nachteile eines Laufbandes ist die einseitige Belastung der Muskulatur. Das Laufen auf dem Band ist anders als das Laufen, es gibt keine Unebenheiten auszugleichen und die Muskeln werden einseitig gefordert. Zuletzt genannt, aber für viele das absolute No-Go ist das Fehlen von frischer Luft und Wind auf der Haut. Auf dem Laufband fehlen alle äußeren Reize, weswegen es trotz aller Ablenkungsmanöver (Musik, Videos) schnell monoton werden kann.

Checkliste Laufband Kauf

Checkliste Laufband Kauf

Checkliste Laufbandkauf

Platz vor Ort

Ein Laufband hat eine beträchtliche Größe, auch wenn sich einige Laufbänder zusammenklappen lassen. Also messt den Platz in eurer Wohnung genau aus, damit das Laufband auf der angedachten Stellfläche genügend Platz hat. Ganz wichtig: Plant hinter dem Laufband ca. 1,5-2 m mehr Platz mit ein. Solltet ihr mal stürzen, landet ihr auf dem Boden und nicht bei zu kurz gewählter Fläche an der Wand oder sonstigen Gegenständen, die sich dahinter befinden.

Probelauf auf dem Laufband

Habt ihr ein Sportfachgeschäft in der Nähe, das Laufbänder führt, würde ich euch empfehlen verschiedene Laufbänder im Laden zu testen. Seriöse Sportfachgeschäfte bieten diesen Service zur guten Beratung an. Für den Probelauf solltet ihr mindestens 5 Minuten pro Laufband einplanen. Nehmt also eure Laufschuhe mit. Achtet auf den gleichmäßigen Lauf des Bandes und wie weich der Untergrund beim Laufen ist. Zu weich und schwammig sollte er nicht sein. Die Konsole mit den Bedienelementen sollte während des Laufens gut erreichbar sein und einen übersichtlichen Eindruck machen.

Geräuschpegel aus bei Betrieb

Müsst ihr zum Kauf des Laufbandes auch gleich Ohrstöpsel für eure Nachbarn besorgen? Um die Lautstärke einzuschätzen, nehmt ihr zum Kauf am besten eine zweite Person mit. Die sollte sich neben das Laufband stellen und beurteilen, wie laut das Laufband während des Betriebs in verschiedenen Geschwindigkeiten ist. Dabei unbedingt auch kurz Volllast testen!

Garantieleistungen

Hersteller geben unterschiedlich lange Garantie auf das Laufband. Mitunter ist es möglich, gegen einen Aufpreis eine Garantieverlängerung dazu zu kaufen. Auch wichtig: Was beinhaltet die Garantie? Nehmt euch Zeit für das Kleingedruckte. Wie sieht der Service im Falle von Reparaturen oder bei Problemen aus? Gibt es eine Service Hotline? Nur ein genauer Blick in die Garantie offenbart, welche Gewährleistungen der Hersteller bei einem Defekt bietet. Wer im Sportfachgeschäft kauft, sollte sicherstellen, dass auch nach dem Kauf ein kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung steht und nicht nur die eingestrichene Provision zählt.

Preis des Laufbands

Ein Laufband bei einem Discounter zu kaufen, ist riskant – ich rate davon ab, am falschen Ende zu sparen und dabei dann doch draufzuzahlen. Qualität hat ihren Preis, ein Laufband, das unter 500 Euro kostet, taugt in aller Regel nichts. An so einem Laufband werdet ihr nicht lange Freude haben. Ein ordentliches Laufband fängt bei ca. 1.500,00 Euro an.

Lauffläche (Breite und Länge!!!)

Habt ihr den zur Verfügung stehenden Platz bei euch zu Hause ausgemessen, schaut euch die Laufbänder genau an. Wie sind die Außenmaße, plus die bereits angesprochene Sicherheitszone? Und ganz wichtig, wie breit und lang ist die Lauffläche? Wählt das Laufband nicht zu schmal oder zu kurz. Ist man beim Laufen in Gedanken und tritt daneben, ist das Verletzungsrisiko hoch – trotz Sicherungsmagneten, mit denen die meisten Laufbänder ausgestattet sind. Ein solcher Notausschalter sorgt dafür, dass der Motor abgeschaltet wird, wenn man vom Laufband fällt.

Stärke des Motors

Die Motorleistung eines Laufbandes sollte zwischen 2,25 bis 3 PS liegen. Nichts ist schlimmer, als wenn ein Laufband bei Tempoläufen schwächelt oder unruhig wird im Betrieb. Diesen Ärger solltet ihr euch ersparen.

Funktionsumfang des Laufbands

Was bietet das Laufband an zusätzlichen Programmen an? Sind Intervallläufe, Cardioprogramme, Konditionsprogramme, Tempoläufe etc. möglich? Wenn ihr eine Verbesserung eurer Laufleistung (Link zum Produkt bei Amazon) erzielen wollt, sollten einige der genannten Programme unbedingt integriert sein.

Empfehlung für den Kauf eines Laufbands

UNO Fitness TR 3.0 (Link zum Produkt bei Amazon)
Das UNO Fitness TR 3.0 erhaltet ihr für 2.179,00 Euro. Der Antriebsmotor liefert 3 PS. Geschwindigkeit wählbar von 1-20 km/h, die Steigung kann von -15% ausgewählt werden. Die Lauffläche beträgt 51x148cm.

Horizon Fitness Paragon 6
Testsieger 12/2013 in der FIT FOR Fun. Anschaffungspreis 1.699,00 Euro. Der Antriebsmotor bietet 2,5 PS. Die Lauffläche beträgt 50x154cm. Um Platz zu sparen, lässt sich das Laufband zusammenklappen. Sie Steigung kann von 0-% gewählt werden. Geschwindigkeit von 0,8-20 km/h.

Livestrong LS 12.9T
Kaufpreis des Livestrong LS 12.9 Laufbands 1.999,00 Euro. Der Antriebsmotor liefert 2,75 PS. Geschwindigkeit von 0,8-20 km/h einstellbar. Steigung von 0-14%. Die Lauffläche beträgt 51x152cm. Bei diesem Laufband gibt es bereits ein Nachfolgemodell, das LIVESTRONG Laufband LS 13.0T. Gleicher Preis. Bisher nicht auf den vorderen Plätzen der Stiftung Warentest anzutreffen.

Sport Tiedje Taurus T9.5
Anschaffungspreis 1.999,00 Euro. Antriebsleistung: 3 PS, Geschwindigkeit 0,8-20 km/h. Steigung 0-15%. Lauffläche 55x152cm. Im ETM Testmagazin Ausgabe 2/2012 erreichte das Laufband den 2. Platz.

Fazit: Ein Laufband kann eine tolle Ergänzung zum Laufen draußen sein, vorausgesetzt, es ist (neben dem nötigen „Kleingeld“) genügend Platz zum Aufstellen vorhanden. Um komfortabel laufen zu können, sollte ein Laufband möglichst breit und lang sein.


Tipps zum Laufbandtraining

Wenn es draußen kalt und grau ist fehlt vielen die Motivation um draußen laufen zu gehen. Eine gute Alternative zu dem Lauftraining im freien ist das Laufen auf einem Laufband. Bei dem Training auf dem Laufband gibt es einige Dinge die zu beachten sind.

Tipps Laufband Kauf

Tipps Laufband Kauf

Bevor man mit dem Laufbandtraining beginnt muss man erst einmal das richtige Laufband finden. Dabei spielt die Größe der Lauffläche eine wichtige Rolle. Grundsätzlich ermöglicht eine breitere Lauffläche ein sicheres Laufen und eine längere Lauffläche ein angenehmes Laufgefühl für schnellere und größere Läufer.

Wenn man das passende Laufband (Link zum Produkt bei Amazon) gefunden hat kann man sich dem Lauftraining widmen. Dazu werden im Folgenden einige Tipps aufgeführt die dabei helfen können das Lauftraining zu optimieren (Link zum Produkt bei Amazon) bzw. mit dem Training auf einem Laufband zu beginnen.

1. Langsam mit dem Laufen beginnen

Das Laufverhalten auf dem Laufband ist ein anderes als das im Freien. Anfänger sollten es deshalb erst mal mit Gehen auf dem Laufband versuchen. Wenn dies gut klappt kann man die Geschwindigkeit langsam steigern. Dennoch sollte man darauf achten, dass keine zu hohe Belastung gewählt wird.

2. Aufwärmen und dehnen

Vor dem eigentlichen Laufbandtraining sollte man sich auf diesem einlaufen. Um Verletzungen zu vermeiden sollte man sich zusätzlich vorher noch dehnen und durch kleine Übungen die Muskeln aufwärmen.

3. Auf die Haltung achten

Beim Laufen sollte auf eine gerade Kopf -und Oberkörperhaltung geachtet werden. Zusätzlich sollten die Schultern locker gelassen werden um Verspannungen zu vermeiden. Die Arme sollten beim Laufen einen 90° Winkel bilden und mitschwingen um zusätzliche Energie zu verbrennen. Man sollte stets versuchen in der Mitte des Laufbands zu laufen und darauf achten, dass man sich nicht zu weit zurückfallen lässt, da es ansonsten zu einem Sturz kommen kann.

4. Auf die Griffe am Laufband verzichten

Man sollte sich nicht am Laufband festhalten, da dies die Laufhaltung beeinträchtigt. Sollte man sich zu Anfang allerdings noch unsicher fühlen, kann man die Griffe nutzen um sich festzuhalten. Auch die Pulsmessung sollte man wenn möglich über einen Brustgurt oder eine Pulsuhr durchführen, um auf die Griffe verzichten zu können.

5. Laufschuhe tragen

Nicht nur beim Training im Freien, auch beim Training auf dem Laufband sollte man Laufschuhe tragen. Diese sind besonders schonend zu den Gelenken. Was Du beim Kauf eines Laufschuhs beachten solltest!

6. Mit leichter Steigung trainieren

Um das Laufen auf dem Laufband möglichst ähnlich wie das Laufen im Freien zu gestalten, kann man mit einer leichten Steigung von 1 -1.5% laufen. Durch diese Steigung wird der fehlende Luftwiderstand ersetzt.

7. Das Training variieren

Man sollte das Training variieren und nicht immer nach dem gleichen Trainingsprogramm trainieren. Zum einen verhindert dies, dass das Training langweilig wird und zum anderen sorgt es für neue Reize, welche den Trainingsfortschritt beschleunigen. Erreichen kann man dies z.B. durch die vorprogrammierten Trainingsprogramme eines Laufbands (Bergauf laufen, Zufallsmodus, verschiedene Geschwindigkeiten, Schrittfrequenztraining, …).

8. Langsam an neue Geschwindigkeiten und Steigungen herantasten

Man sollte sich nur langsam an neue Geschwindigkeiten und Steigungen herantasten, da es ansonsten zu Schmerzen kommen kann.

9. Bei Schmerzen aufhören zu laufen

Wenn man während des Laufens Schmerzen verspürt sollte man das Training sofort abbrechen und erst wieder trainieren, wenn diese Schmerzen weg sind. Zusätzlich sollte man sich beim nächsten Training etwas zurücknehmen und die Intensität verringern.

10. Persönliche Ziele setzen

Man kann sich vor jedem Training persönliche Ziele setzen, die einen herausfordern. Das spornt einen an und hilft einem schneller Erfolge zu erzielen.

11. Feste Trainingszeiten

Man sollte sich feste Trainingszeiten setzen zu denen man trainiert und keine anderen Termine vereinbart. Diese Zeiten wählt man so, dass man von niemand während des Trainings abgelenkt werden kann. Durch die festen Trainingszeiten kann man keine Ausreden erfinden, warum man nicht trainieren kann.

12. Während des Laufens anderweitig beschäftigen

Man kann sich während des Laufens mit dem Hören von Musik oder Fernsehen beschäftigen. Dies lässt die Zeit schneller vergehen und das Training kommt einem nicht so lange vor.

13. Erfolge dokumentieren

Das Dokumentieren seiner Erfolge hilft einem dabei sich aufzuzeigen was man schon erreicht
hat.

14. Den Raum lüften

Wenn man das Laufband zu Hause stehen hat kann man vor Beginn des Trainings lüften um die Luftqualität zu erhöhen.

15. Nicht nur auf dem Laufband laufen

Auch wenn man sich ein eigenes Laufband angeschafft hat, sollte man nicht nur auf diesem laufen, sondern bei gutem Wetter die Gelegenheit ergreifen und draußen laufen. So setzt man auch wieder verschiedene Reize, was zu einem erhöhten Trainingsfortschritt führt. Bei Beachtung dieser Trainingstipps steht dem Laufbandtraining nichts mehr im Weg.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 Gedanken zu “Worauf Du beim Laufbandkauf achten solltest

  • Personal Trainer Kiel Autor des Beitrags

    Hätte ich den Platz, würde ich mir auch eins in die Wohnung stellen. Als Alternative zum draußen Laufen, käme es für mich in Frage. Natürlich ist es eher ein Luxus den man sich gönnt, aber in meinen Augen macht es die gute Mischung!

  • nomadenseele

    Ich sehe nach wie vor den Gegenwert nicht.

    Ein Jahr Sportstudio kostet ca. 1000 Euro, ein durchschnittliches Laufband 1500 Euro. Nur kann ich im Studio neben dem Laufband auch andere Geräte nutzen und Kurse besuchen, habe also einen Mehrwert. Es gibt einfach keinen Sinn, so ein Ding zu kaufen.

    • Personal Trainer Kiel Autor des Beitrags

      Das muss auch jeder für sich selbst entscheiden. Wie gesagt, es ist Luxus den man sich selbst gönnt. Wie viele haben einen Crosstrainer zuhause oder sonstige Sportgeräte?! Viele wollen nicht ins Studio und sind begeisterte Läufer(innen). Z.B. diejenigen die in der Stadt wohnen, wenig Zeit haben und keine Strecke in der Nähe. Da bietet sich ein Sportgerät jeglicher Art an. Jeder bestimmt seinen Mehrwert anders und argumentiert für sich anders.

  • nomadenseele

    Wie gesagt, es ist Luxus den man sich selbst gönnt.

    – Ich glaube es war Rockefeller, der sagte: *Reich wird man nicht durch ausgeben*. Ich kenne eine Menge wohlhabender Leute, aber gerade die gönnen sich solchen Überfluß am allerwenigsten.

  • Frank der Laufband Tester

    Hi, also ich finde schon das es Sinn macht ein gutes Laufband zu kaufen. Mit billigen macht es weniger Spaß und manche Leute sparen sich gern die Zeit um ins Fitnessstudio zu fahren und wieder zurück. In der Zeit hab ich meist mein Workout schon daheim erledigt.

  • Thomas

    Der Artikel gefällt mir sehr gut. Er ist gut geschrieben, lässt sich gut lesen und beinhaltet die wichtigsten Fakten.
    Bei dem Platz vor Ort muss nicht nur der Platz am Boden berücksichtigt werden, sondern auch der Platz zur Decke hin.
    Es gibt teilweise sehr niedrige Räume und da haben große Läufer durch die erhöhte Lauffläche teilweise Probleme aufrecht zu laufen.
    Man sollte also vorher genau Wissen, wo das Laufband hinkommen soll und wer darauf läuft.