10 Tipps zur Umsetzung für den Traumkörper


Der Weg zum Traumkörper

Der Weg zum Traumkörper

Es ist Dein Ziel, Deinen Körper in einen Traumkörper zu transformieren? Du fragst Dich, wie viel Zeit dies in Anspruch nimmt? Die Antwort lautet: Was bist Du bereit dafür zu tun?

Grundsätzlich gilt zu unterscheiden Traumkörper und Traumgewicht. Bei der Traumkörper geht es um Äußerlichkeiten. Eine Frau kann mit 60kg ohne Sport dicker wirken, als eine mit Sport und 65kg. Muskeln wiegen mehr als Fett!

Nachfolgend habe ich 10 Punkte zusammengefasst, die z.B. eine ToDo-Liste stehen könnten.

Folgende Themen findest Du in diesem Artikel

  • Zielsetzung Tipps zur Umsetzung für den Traumkörper
  • Der Wunsch nach dem Traumkörper
  • Der Weg zum Traumkörper ist bis ins letzte Detail geplant
  • Das Ziel für sich selbst klar definieren
  • Eine Diät ohne Sport ist meist zum scheitern verurteilt
  • Traumkörper – Womit fängt man an?

Zielsetzung Tipps zur Umsetzung für den Traumkörper

  1. Realistische und messbare Ziele setzen. Beispiel Gewichtsverlust in einer Woche 1kg.
  2. Anstelle des Gewichts eignet sich zur besseren Kontrolle des Erfolgs, eine Kontrolle des Körperfetts oder der Körpermaße (Umfangsmessung).
  3. Neues ausprobieren. Wenn euch Fitnesstraining keinen Spaß bringt, probiert es mit Alternativen, informiert euch über das Kursangebot in eurem Studio, wie z.B. Hot Iron.
  4. Passt euer Essverhalten an. Beispiel: Süßes dezimieren – anstelle von einem Glas Cola, ein Glas Wasser trinken.
  5. Nicht zu viele Trainingstermine am Anfang setzen und auch kein „Zwei Stunden Training“. Steigert euch langsam – gewöhnt euch an das Training.
  6. Setzt euch am Anfang feste Tage fürs Training. Andere nachfolgende Termine müssen sich eurem Trainingstermin unterordnen.
  7. Motivation – Belohnt euch für erreichte Ziele. Zum Beispiel ihr habt ein Wochenziel erreicht (Gewichtsverlust von einem Kilo). Belohnt euch mit einer Kleinigkeit.
  8. Die Mischung machts, stellt euer Training alle 6-8 Wochen um. Nur wenn ihr euren Körper fordert, verändert er sich.
  9. Vergleicht euch nicht mit anderen. Setzt euch ein Ziel und stellt euch vor, wie ihr euch fühlt, wenn ihr das Ziel erreicht habt, wie ihr Aussehen werdet, wie andere auf euer neues Äußeres reagieren.
  10. Musik treibt euch an, dann stellt euch eure eigene Playlist für den Sport zusammen.

Der Wunsch nach dem Traumkörper

Sex sells - TraumfigurTäglich wird man mit schönen Körpern konfrontiert. Es wird mit makellosen Körpern in Zeitschriften und Fernsehen geworben. Sex sells, das weiß auch die Industrie und spricht damit gezielt die Massen an. Dieter Nuhr hat es auf den Punkt gebracht, zwar in einem anderen Zusammenhang, vermittelt aber dieselbe Botschaft. Langweilige Aufhänger verkaufen sich nicht. Nuhr sagte: Keiner würde eine Zeitschrift kaufen, wenn auf dem Titelblatt stehen würde, heute passierte rein gar nichts oder auf der Welt ist alles in Ordnung. Wir wollen angesprochen werden! Entweder mit einer Titelzeile oder einem Körper!

Nur schöne Menschen in der Werbung

Wir werden mit Perfektion bombardiert. Die Werbung prägt, ob wir wollen oder nicht. Diese Perfektion ist für den Großteil so unerreichbar, dass man ebenso gut Lotto spielen könnte. Man darf sich nicht mit Promis oder Models vergleichen! Für einen Promi ist unter anderem sein Körper eine Kapitalanlage. Wie oben angesprochen „Sex sells“ Körperfett ist auf einem Bild oder der Leinwand nicht mehr vorhanden. Das Quäntchen das noch vorhanden war, wird durch Fettabsaugung vollständig eliminiert. Weitere Schönheitsfehler werden hier und da  mit Photoshop korrigiert.

Schönheits-Ops sind heutzutage normal

So wird hier und da Collagen unterspritzt, eine Brust gestrafft und dort ein Po neu modelliert. Aber das ist noch nicht alles. Zu den Schönheits-OPs kommt ein Fitnessprogramm vom feinsten und ein Ernährungsplan den man sich nach normalen Maßstäben nicht leisten kann. Dazu gehört natürlich auch eine ordentliche Stange Disziplin, aber wie erwähnt, ist für einen Promi sein Körper eine Investition, die in Schuss gehalten will und muss, wenn die Aufträge weiterhin reinkommen sollen. Natürlich wird über eine Schönheits-OP kaum öffentlich gesprochen, aber sie gehören  dazu. Eben auch weil sie es sich leisten können!

Der Weg zum Traumkörper ist bis ins letzte Detail geplant

Trainingsplanung

Trainingsplanung

Zu allem dazu wird ein Personal Training bis aufs kleinste Detail geplant. Die Ernährung komplett getunt. Für einen Film oder ein Shooting ist man später in Topform und lebt so die perfekte Illusion von Perfektion vor, die man angeblich mühelos erreichen kann. Was heißt das für diejenigen, die dem nacheifern wollen? Das dies unerreichbar ist? Nein, nicht unerreichbar, aber… ja es folgt ein aber. Die Genetik gibt den Rahmen vor! Es gibt gewisse Grenzen, die im Normalfall nicht versetzt werden können! Heißt zum Beispiel, dass eine Frau mit einem breiten Becken nun mal keine schmale Hüfte erreichen kann. Ein Mann mit schmaler Statur im Skelett, mit schmaler Schulterpartie, keinen massiven Oberkörper entwickeln kann.

Beide genannten Beispiele können sicherlich das Optimum aus ihrer Veranlagung rausholen und sollten sich dann mit dem erreichten zufrieden geben, aber nicht nach unerreichbaren Zielen streben. Und natürlich wirkt eine schmale Schulterpartie mit Muskeln breiter oder eine Hüfte mit weniger Fett schmaler, aber irgendwann ist ein Limit erreicht an dem nicht gerüttelt werden kann.

Das Ziel für sich selbst klar definieren

Kaum einer hat ein genaues Ziel definiert. Ohne eine genaue Zielsetzung lässt sich keine Kontrolle durchführen. So sind viele betrübt, weil sie das Gefühl haben, sie haben nichts erreicht im Training. Die Waage ist kein guter Ratgeber. Eine bessere Kontrolle ist die Umfangsmessung, von oben bis unten und die Körperfettmessung, ist da wesentlich genauer. Vorausgesetzt man vorher genau definiert was das Ziel ist. Wie zum Beispiel:

  • 2% Körperfettreduktion in einem Monat
  • 4cm Bauchumfang weniger in einem Monat

Es ist nicht immer leicht, Ziele zu definieren. Gerade wenn die soeben angesprochenen Methoden herangezogen werden. Einfacher geht es zum Beispiel mit einem T-Shirt, das noch Platz für zwei Finger habt und ihr denkt euch, diese zwei Finger möchte ich gerne mit meinem Oberarm ausfüllen und arbeitet darauf hin. Anderes Beispiel eine Hose die ihr nicht mehr zukriegt oder am Bund kneift. Hier könnte das Ziel sein, die Hose wieder problemlos zu schließen oder bei geschlossener Hose kein Bauchzwicken mehr zu haben. Ohne ein klares Ziel verliert ihr meistens sehr schnell die Motivation.

Fazit: Bevor ihr startet, setzt euch ein realistisches, messbares Ziel und einen Zeitraum in dem ihr dies erreicht wollt.


Eine Diät ohne Sport ist meist zum Scheitern verurteilt

Ziele messbar definieren

Ziele messbar definieren

Ihr legt euch nur selbst Steine in den Weg, wenn ihr Sport treibt ohne eine strikte Zielsetzung und ohne seine Essgewohnheiten umzustellen. Ein sportlicher Körper will gut versorgt sein. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung sollte angestrebt werden. Ihr werdet selbst nach einiger Zeit merken, wie euer Körper nach anderen Lebensmitteln verlangt. Euch schnell verdaute Lebensmittel nicht mehr satt machen. Euer Speiseplan wird sich in den meisten Fällen von selbst anpassen.

Gesundes Essen in den Einkaufswagen

Dies sollte dennoch häufiger auf eurer Einkaufsliste stehen:  Frisches Gemüse, Obst, Vollkornprodukte, wenig bis gar kein Zucker. Und als letzter Punkt: Versorgt euren Körper mit ausreichend Flüssigkeit, in Form von Wasser oder Tee. Während des Trainings auch mit Schorlen. Dazu sehr gut geeignet ist eine Apfelschorle. 1/3 naturtrüber Apfelsaft und 2/3 stilles Wasser.

Was ist der erste Schritt zum Traumkörper?

Seit ihr in einem Fitness-Studio?

Ein gutes Fitness Studio sollte folgende Punkte aufnehmen und mich euch zusammen ausarbeiten:  Aufnahme eurer biometrischen Daten, Nachfrage nach einem ärztlichen Attest bei >40-jährigen, Rückfragen zu körperlichen Problemen oder derzeitiger Einnahme von Medikamenten. Hinzu sollte vermerkt werden, wie viel Zeit ihr die Woche für Training aufbringen könnt. Dazu werden im Vorwege einiges Tests gemacht um nach muskulären Defiziten oder Dysbalancen Ausschau zu halten. Und der bereits mehrfach angesprochene Punkt, die Zielvereinbarung. Kurzfristige, mittelfristige und langfristige Ziele. Danach wird ein Trainingsplan zusammengestellt, der alle 6-8 Wochen umgestellt werden sollte, um euren Körper einen neuen Reiz von außen zu geben.

Re-Test nach einigen Wochen

Ebenfalls wichtig, sich innerhalb nach ein paar Tagen /Wochen mit euch noch mal zusammen zu setzen, um den Trainingsplan nachzujustieren, falls ihr zum Beispiel unter-/überfordert seid. Je nachdem welche Kontrollen vereinbart habt. Könnte bereits nach 2 Wochen der erste Re-Test durchgeführt werden, um zu überprüfen, ob ihr auf Kurs seid.

Sport - Ernährung - Regeneration

Sport – Ernährung – Regeneration

Trainiert ihr alleine?

Trainiert ihr zuhause oder in einem Fitnessstudio, wo meistens keine Trainer zur Verfügung stehen, solltet ihr die zuvor aufgeführten Punkte noch mal für durchgehen. Ein Problem könnte der Trainingsplan und die biometrischen Tests. Wichtig wenn ihr mit dem Training beginnt oder Anfangen wollt , lasst euch vorher einmal komplett gesundheitlich durchchecken. Ja, Arztgänge sind doof, aber besser vorher einmal gesundheitlich durchchecken als vom Fahrrad zu fallen, weil ihr gesundheitlich nicht ganz auf dem Damm wart.

Der Trainingsplan

Trainingsplan: Entweder ihr sucht im Internet nach einem Trainingsplan oder habt eventuell sogar jemanden den ihr kennt, der bereits länger trainiert und euch zum Anfang einen zusammenstellen kann. Ein Trainingsplan ist kein Hexenwerk und nach einiger Zeit werdet ihr euch selbst Trainingspläne zusammenstellen können, aber um ein Gefühl dafür zu entwickeln solltet ihr euch am Anfang Hilfe dazuholen.

Fazit: Traumkörper: Der wichtigste Schritt von allem ist: Anzufangen! Mit der richtigen Planung ist das „Anfangen“, die halbe Miete. Zielsetzung nicht vergessen (Link zum Produkt bei Amazon)! Ein weiterer wichtiger Punkt, dass Fitnesstraining sollte Spaß machen. Sicherlich ist es für einen Sportmuffel anfangs schwer, aber nach einigen Wochen wird auch ein  Sportmuffel zu einem Sportfan.

Einen Traumkörper erreicht man nicht von heute auf morgen oder in ein, zwei Monaten. Es spielen viele Faktoren eine Rolle, wie Genetik, Bindegewebe, Trainingserfahrung (Anfänger oder Fortgeschrittener), Zeit für das Training in der Woche, ob Fitnessstudio oder zuhause in den eigenen vier Wänden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.