Ausbildung zum Personal Trainer


Ausbildung und Training

Ausbildung und Training

Die sportliche Betreuung durch einen Personaltrainer ist im Idealfall der sicherste und effektivste Weg, um körperliche Fitness zu erlangen und zu erhalten. Schließlich kann nur bei der Berücksichtigung individueller Faktoren (Konstitution, gesundheitliche Vorgeschichte, BMI, Terminfreiheit u. a.) ein Trainingsplan optimal erstellt, umgesetzt und an aktuelle Gegebenheiten angepasst werden. Um dem berechtigten Anspruch des Kunden auf ein so hochgradig personalisiertes Training inklusive Lifestyle-Beratung nachkommen zu können, benötigt ein Coach bestimmte fachliche Qualifikationen, die den Wert einer fundierten Personal Trainer Ausbildung haben.

Definition Personal Trainer

Personal Trainer bezeichnet eine/n Sportlehrer/in, Mentor/in oder Coach, der seine Klienten in ihren sportlichen Aktivitäten individuell berät, betreut und begleitet.

Übersicht der Themen

1. Begriffsbestimmung
2.Ausbildung und Qualifikation
2.1 Ausbildung zum Personal Trainer
2.2 Tätigkeitsfelder
2.2.1 Fitness
2.2.2 Ernährung
2.2.3 Sonstiges
3. Zielgruppe
4. Personal Trainer in Deutschland
5. Preise
6. Literaturtipps
7. Weblinks

1. Begriffsbestimmung

Der Begriff „Personal Trainer“ bezeichnet einen Sportlehrer, der seine Kunden privat und individuell betreut. Bekannt wurde „Personal Training“ dadurch, dass Prominente sich persönlich in ihren sportlichen Aktivitäten unterstützen ließen. Seit Beginn der 90er Jahre hat sich diese Praxis aber immer mehr zu einem neuen Trend entwickelt, der zunehmend auch bei der Allgemeinheit angekommen ist. Wer einen Personal Trainer in Anspruch nimmt, hat in der Regel besondere Absichten, die er mit ihm gemeinsam erreichen möchte. Diese können unter anderem in der Beseitigung von körperlichen Beeinträchtigungen (z.B. anhaltende Muskelverspannungen, Gelenkschmerzen, motorische Schwierigkeiten), dem Wunsch einer Gewichtsreduktion und Muskelaufbau, Konditions- oder Koordinationsverbesserung bis hin zu einer allgemein verbesserten Gesundheit oder einem neuen Lebensgefühl liegen. Der Personal Trainer stellt je nach Wunsch ein „maßgeschneidertes“ Trainingsprogramm für den Klienten auf, in dem er dessen Ziele, Absichten, Wünsche, Vorlieben, sportlichen Fähigkeiten und seinen persönlichen Lebensstil berücksichtigt.

2.Ausbildung und Qualifikation

2.1 Ausbildung zum Personal Trainer

Es gibt keine allgemein festgeschriebene und anerkannte Ausbildung zu einem Personal Trainer. Die Berufsbezeichnung ist gesetzmäßig nicht festgelegt und lässt somit offen, über welches Know-how ein Personal Trainer verfügt und welche Aus- sowie Weiterbildungsprogramme er vollzogen hat. Generell gibt es diverse Möglichkeiten für die Schulung und Entwicklung zum persönlichen Sportcoach. Naheliegend ist ein Studium mit sportlichem Schwerpunkt an einer Universität. Alternativ gibt es auch die Option von zahlreichen nebenberuflichen Fortbildungen, die Grundkenntnisse lehren sowie verschiedene Zusatzqualifikationen und Weiterbildungen ermöglichen.

Personal Trainer haben daneben zu jeder Zeit die Möglichkeit zum Erwerb von Zertifikaten und Qualifizierungen mit speziellen Schwerpunktsetzungen. Solche Kurse und Seminare für Trainer werden von verschiedenen Instituten wie die Deutsche Fitness Trainer Vereinigung e.V., die SAFS & BETA Ausbildungs-Akademie, die AHAB-Akademie, die damp-akademie und zahlreiche andere Anbieter angeboten. Aufgrund der verschiedenen und individuell ausgewählten Studiums- oder Weiterbildungs-Schwerpunkte können Personal Trainer auch einen besonderen Fokus auf bestimmte Zielrichtungen ihrer Klienten legen: Somit gibt es Coachs, die besondere Spezialisten im Bereich Gewichtsreduktion, Work-Life-Balance oder in therapeutische Angelegenheiten sind.

2.2 Tätigkeitsfelder

2.2.1 Fitness

In erster Linie erarbeitet ein Personal Trainer einen individuellen Trainingsplan für seinen Klienten, in dem er dessen speziellen Wünsche, Fähigkeiten, Einschränkungen und Vorlieben einkalkuliert. Dazu führt er vor, während und nach dem Training mit dem Sportler verschiedene Sport- und Beweglichkeitstests durch, um dessen Kondition, Muskelstärke, Dehnbarkeit, … zu testen. Je nach Bestreben des Kunden hilft der Personal Trainer ihm zusätzlich, geeignete Praktiken zur Regeneration oder Entspannungsübungen auszuarbeiten, die das allgemeine Wohl verbessern. Ein guter Coach ist dazu im Stande die Alltagskonventionen und Sitten seiner Klienten zu überprüfen und ihm nahezulegen, wo während seines gewohnten Tagesverlaufs Sport- und Fitnessübungen eingebaut werden können und wo Veränderungen von Gewohnheiten zur schnelleren Erreichung der Trainingsziele verhelfen können.

Hinzu kommt die Beratung von Trainingsequipment wie geeignete Kleidung oder spezielle Geräte, die die Ziele unterstützen und begünstigen.

2.2.2 Ernährung

Neben dem sportlichen Schwerpunkt bieten viele Personal Trainer auch Ernährungshilfen an. Dies kann in Form von einem sogenannten „Kühlschrankcheck“ sein, bei dem der Trainer die speziellen Essgewohnheiten analysiert, Tipps für eine mögliche Umstellung sowie Tipps für den nächsten Lebensmittel-Einkauf gibt. Gemeinsam wird dann ein spezieller und typgerechter Plan für eine bessere Ernährung zusammengestellt, der dazu verhilft, die persönlichen Ziele (schneller) zu erreichen, aber dennoch Lebensmittel enthält, die für den Klienten und seinen persönlichen Alltagsablauf notwendigen Vitamine und Energielieferanten liefern. So wird die Nahrungs-Empfehlung für einen Büroangestellten, der viel Sitzen, aber Denken muss, anders aussehen, als der für eine Restaurant-Bedienung, die am Tag ständig laufen muss.

2.2.3 Sonstiges

Neben Fitness und Ernährung geht ein Personal Trainer auch stets auf die individuellen Wünsche oder Leiden seiner Kunden ein. Darunter fällt beispielsweise die Kontrolle des (Büro-)Inventars (Schreibtischstühle, ideale Tischhöhe, …) sowie Schlafmatratzen-Empfehlungen bei Rückenschmerzen oder die Beurteilung des gewohnten Schuhwerks, sowie Verbesserungsvorschläge diesbezüglich, bei Kniebeschwerden.

3. Zielgruppe

Gesundheit, Ernährung und körperliche Fitness gewinnen in unserer heutigen Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. Oft führen allerdings privater oder beruflicher Stress, Termindruck oder fehlender Impetus dazu, dass Bewegung in unserem Alltag zu kurz kommt. Mit Hilfe eines Personal Trainers können spezielle, auf den jeweiligen Kunden und dessen Lebensumstände, Vorlieben und Intentionen abgestimmte sportliche Übungseinheiten entwickelt werden, die zu jeder Zeit und an jedem Ort möglich sind.

Zu den häufigsten Zielgruppen von Personal Training gehören:

  • Berufstätige, die zwischen vielen Terminen nur wenig Zeit für Bewegung und Balance finden. Sie benötigen Informationen und Anweisungen, wie sie ihre Zeit zwischen den Terminen optimal nutzen können. Zusätzlich erhalten sie bei Bedarf Anregungen zur Entspannung und zur Stress-Kompensation, um mentale Anspannungen oder Burn-Out vorzubeugen. Auch Tipps zur richtigen Ernährung während eines Büro-Alltags oder sonstigen Arbeitssituationen sind möglich.
  • Personen, die besondere Motivation benötigen oder Personen, die an allgemeinen Diäten und Fitnessprogrammen gescheitert sind – sie benötigen meist maßgeschneiderte Sport-, Übungs- und Ernährungsprogramme, die mit ihrer persönlichen Lebenssituation, ihrem individuellen Körperbau und genetischen Bedingungen in Einklang gebracht werden.
  • Senioren, Kinder und Menschen mit individuellen Erkrankungen, die ein speziell auf sie zugeschnittenes Fitnessprogramm sowie Kontrolle bei der Durchführung der Übungen zur Hilfe benötigen.
  • Prominente, die in keine öffentlichen Fitnessstudios gehen können oder wollen.

4. Personal Trainer in Deutschland

Die genaue Zahl an Personal Trainern in Deutschland ist nicht leicht abschätzbar, da neben vielen Vollzeitbeschäftigten auch eine ganze Reihe an Teilzeit- oder freiberuflichen Trainern tätig sind. Als hauptberufliche Personal Trainer sind in Deutschland derzeit ca. 300 Coachs angemeldet. Es lässt sich aber vermuten, dass es noch eine weit höhere Anzahl gibt. Mehrere tausend Sportlehrer arbeiten freiberuflich oder in Teilzeit als Personal Trainer. Da die berufliche Betitelung rechtlich nicht festgelegt oder geschützt ist und prinzipiell jeder mit mehr oder weniger Qualifikationen sich Personal Trainer nennen kann, ist die Anzahl an Tätigen in diesem Bereich kaum möglich.

Im „Bundesverband für Personal Trainer Deutschland“ (BPT) waren im Oktober 2009 circa 400 Coachs haupt- oder freiberuflich angemeldet. Auf Grund der stetig ansteigenden Beliebtheit des Personal Trainings lässt sich vermuten, dass die Zahl von Jahr zu Jahr kontinuierlich angestiegen ist und weiter steigen wird.

5. Preise

Durchschnittliche Preise für den Service von Personal Trainern sind kaum aussagekräftig, da es starke Variationen gibt. Die Preisspanne liegt etwa zwischen 40 und 125 Euro. Hier lässt sich aber sagen, dass ein höherer Kostenaufwand in der Regel auch eine höhere Qualität vermuten lässt, denn die verschiedenartigen Preisklassen setzen sich je nach Ausbildung und Qualifikationen des Personal Trainers, seiner Erfahrung und dem Umfang seines Einsatzes (verschiedene Angebote, Stundenzahl, …) zusammen. Ein Mindestkostenpunkt von 60 Euro sollte somit durchaus berechtigt sein.

Ein weiteres Kriterium, das den Preis für Personal Training bestimmt, ist die jeweilige örtliche Gebiet und die dortige Nachfrage.

Hohe Preise werden ebenfalls gerechtfertigt, da jedes Training von dem Trainer vor- und nachbereitet werden muss. Zudem müssen eventuell längere Zufahrtswege zu den Klienten in Kauf genommen werden. Der Personal Trainer ist obendrauf neben den offiziell gehaltenen Trainingseinheiten für weitere Fragen (zum Ernährungsplan, zu spezieller Trainingskleidung, für Anschaffungsberatung von Sportgeräten oder Zubehör, zu einzelnen Übungen, …) immer ansprechbar. Oft ist auch die Verwendung von Sportgeräten (selbstangeschafftes Equipment, das auch gewartet werden muss, oder durch die Kooperation mit einem Fitnessstudio) im Preis mitenthalten.

Für Vollzeit-Trainer und Selbstständige besteht in Deutschland die Rentenversicherungspflicht, die in den Unkosten mit einkalkuliert werden muss. Viele Personal Trainer verfügen zudem über eine gebührenpflichtige Berufshaftpflichtversicherung.

6. Literaturtipps (die nachfolgenden Buchtipp-Links führen zum Produkt bei Amazon)

Kieß, Eginhard (hrsg.): Personal Training. Idee, Konzept, Marketing. Saarbrücken: Vdm Verlag Dr. Müller 2002. ISBN: 3831134103
Der Diplom-Sportlehrer mit Erfahrung im Bereich Rehabilitationssport berichtet hier von seinen fünf Jahren Erfahrung als Personal Trainer. Er führt wichtige Qualifikationen und Grundlagen für einen Personal Trainer aus und gibt Tipps für die Finanzierung und anfallenden Kosten einer Selbstständigkeit. Außerdem erläutert er berufsspezifische und soziale Kompetenzen im Umgang mit Klienten, die besonders für Einsteiger in den Beruf wichtig und interessant sind, und gibt Anregungen für bestes Marketing und einen guten Business-Plan. Ebenso bietet Kieß eine Auflistung notwendiger Versicherungen für einen selbstständigen/freiberuflichen Personal Trainer.

Boyle, Michael: Functional Training: Bewegungsabläufe perfektionieren – Muskelgruppen stärken – individuelle Schwächen beheben. Riva Verlag 2010. ISBN: 3868830286
„Functional Training“ ist eine bestimmte Methode, die ganze Muskelgruppen mit freien Bewegungen trainiert. Die Idee stammt aus den USA, ist heute aber auch in der deutschen Region bereits sehr beliebt und wird zunehmend in die Grundlagen bei der Ausbildung von Sportlehrern und Sportlern eingebaut. Ursprünglich wurde die Technik in erster Linie in der Physiotherapie angewendet. Heute bereitet sich sogar die deutsche Nationalmannschaft mit diesem Trainingskonzept auf ihre Fußballspiele vor.

Boyle beschreibt Übungen, die zur Verbesserung von Koordination, Reflex-Vermögen und Balance führen sowie die Belastbarkeit der Muskeln ausbauen, wodurch es zu weniger Verletzungen beim Sport und im Alltag kommt. Alle Übungen sind bebildert. Dennoch bietet es sich für Laien (keine studierten/ausgebildeten Sportler) an, zumindest anfangs unter Anweisungen eines Sportlehrers oder Personal Trainers zu arbeiten, um keine falschen Gewohnheiten einzutrainieren. Solche sind durchaus denkbar, da sich die Wortwahl des Autors vorwiegend an erfahrenere Sportler wendet.

Trunz-Carlisi, Elmar: personal trainer. Tests und Workouts nach Maß. München: Gräfe und Unzer Verlag 2008. ISBN: 3833810351
Trunz-Carlisi unterteilt den menschlichen Körper in sechs Bereiche: Beine, Rücken, Bauch, Arme, Schulter und Hüfte. Diese gilt es, mit dem Leitfaden des Buches, separat, aber dennoch unter Berücksichtigung aller Teile, zu trainieren. Anhand von Tests kann man sein eigenes Level/seinen eigenen Schwierigkeitsgrad (Stufen 1-3) herausfinden, auf dem man einsteigen kann. Nach einer gewissen Zeit der Durchführungen der verschiedenen Einheiten kann man den Schwierigkeitsgrad schließlich erhöhen. Bei allen Übungen ist kein Fitnessstudio notwendig – die Übungen können überall ohne besondere Geräte durchgeführt werden.

Die Tests zu dem verschiedenartigen Fitness-Levels können auch Personal Trainern als Kopiervorlage dienen, um eine grobe Anfangs-Einschätzung über den neuen Klienten zu erhalten.

Besondere Vorsicht gilt hier für Laien: Die Übungen müssen immer genau nach Beschreibung ausgeführt werden! Gegebenenfalls sollte man sich besser einen Trainer, zumindest anfänglich, über die Schultern schauen lassen, denn falsch durchgeführte Übungen können zu Schmerzen oder langanhaltenden Muskel- oder Gelenk-Schäden führen.

Günstige Preise für Personal Trainer

Personal-Trainer-Preise

Personal Training in jedem Alter

Jennifer Lopez, Katy Perry und Jessica Alba haben es getan. Und auch Mehrfachmama Heidi Klum erhielt dadurch nach ihren Schwangerschaften wieder den perfekten Body: Personal Training! Aber nicht nur Frauen, auch Hollywood-Stars wie Chris Hemsworth verdanken ihren perfekten Körper in der grandiosen Rolle des „Thor“ der Mithilfe eines Personal Trainers. Personal Training ist seit einigen Jahren in aller Munde – und das schon lange nicht mehr nur bei den Prominenten.

Während noch vor mancher Zeit behauptet wurde: „Die Stars haben ja auch Geld und Zeit genug, sich einen solchen Body zu leisten!“, stehen individuelle Trainer heute auch „Normalsterblichen“ zur Verfügung. Ob eine professionelle Begleitung beim Lauftraining, eine Kontrolle zur richtigen Ausübung von Kraft- und Geräte-Training oder als motivierender Antrieb für generelle sportliche Betätigungen – Sportlehrer, die ihre Klienten individuell unterstützen scheinen auch für ehrgeizige „Normalos“ sehr reizvoll zu sein.

Doch kann sich tatsächlich heutzutage jeder einen Personal Trainer leisten?

Hier unterscheiden sich die Meinungen so stark, wie auch die Preise für einen eigenen Sportausbilder variieren. Warum ist das so? Die Antwort liegt nah. Der Begriff „Personal Trainer“ ist rechtmäßig nicht festgelegt. Im Prinzip kann sich jeder einen solchen Titel geben, der andere Menschen bei ihren sportlichen Aktivitäten begleitet. Doch gute und versierte Coachs haben in der Regel eine große Bandbreite an Fortbildungen und Weiterbildungsmaßnahmen ebenso wie eine langjährige Erfahrung nachzuweisen.

Urkunden und Zertifikate bescheinigen häufig den hohen Wissensstand der Trainer auf ihren sportlichen Gebieten. Und jeder weiß: Wenn man etwas aus Leidenschaft macht, kommt es mehr auf die Überzeugung sowie den Spaßfaktor an, als auf den letztendlichen Verdienst. Nicht selten werden höhere Preise für Personal Trainer damit gerechtfertigt, dass ein großer Teil der Einnahmen auch wieder für solche Fortbildungsmaßnahmen ausgegeben werden.

Somit kann man im Allgemeinen bei höheren Kosten auch auf einen größeren und stets aktuellen Wissensstand schließen. Darüber hinaus bieten die meisten Trainer Specials an, welche mit zusätzlicher Arbeit verbunden sind, was für die Interessenten oftmals gar nicht offensichtlich ist. Die Erstellung und stetige Überarbeitung und Anpassung der individuellen Trainingspläne bedeutet für den Coach viel Reflexionsarbeit und Einfühlungsvermögen.

Auch Ernährungspläne, die speziell auf die Ziele der Klienten angepasst werden, verlangen zeitintensive Vor- und Nachbereitung. Oft stehen die Trainer für jegliche Fragen auch außerhalb der einzelnen Trainingseinheiten zur Verfügung oder halten eigenes Equipment (z.B. in einem eigenen Trainingsraum) bereit. Die Rechnung ist folglich einfach: Je mehr man verlangt, desto höher sind gemeinhin die Preise für Personal Training. Günstigere Preise von bewährten Coachs gibt es aber je nach Region und der dortigen Nachfrage.

Um schließlich auf die ursprüngliche Frage, ob sich heutzutage jeder einen Personal Trainer leisten kann, zurückzukommen: Ja! Denn schon mit wenigen Einheiten kann man viele Tipps erhalten, die auch für das selbstständige Sport-Praxis enorm hilfreich sein kann.

Entdecke den Sport für Dich

Am Anfang …

Am Anfang jeder Trainingsbegleitung steht zunächst die Anamnese. Das heißt, es wird ermittelt, wie der aktuelle Gesundheitszustand ist, was Blutdruck- und Pulskontrolle mit einschließt sowie die Ermittlung von Gewicht, Körpermaßen, Körperfettanteil und die Feststellung des aktuellen Leistungsniveaus. Gemeinsam erörtern wir dann, was Ihre persönlichen Ziele und was Ihre persönliche Motivation ist und schneiden daraufhin Ihren individuellen Trainingsplan zu. Zu jeder Trainingseinheit gehört dabei auch eine intensive Vor- und Nachbereitung. Während Sie während Ihres Trainings individuell betreut werden, werden auch regelmäßig die Leistungsfortschritte festgestellt. Inklusive in den Kosten für den Personal Trainer ist auch die Nutzung von mitgebrachten Sportgeräten sowie ein Basiskurs in Sachen Ernährungsberatung. Auf Wunsch ist eine Begleitung beim Einkauf ebenfalls machbar. Mein Einzugsgebiet umfasst dabei Kiel und die Umgebung im Umkreis von 100 Kilometern.

Die Kosten für einen Personal Trainer: Viel Leistung bei überschaubaren Kosten

Die Kosten für einen Personal Trainer (60 Euro je 45 Minuten Trainingseinheit bzw. 80 Euro je 75 Minuten) lohnen sich daher allemal, weil im Service vielerlei inklusive ist und Sie eine gesundheitliche Rundum-Betreuung im Rahmen des Sports erhalten. Analyse, Anamnese und die behutsame persönliche Begleitung beim Sport der Wahl sowie Ernährungsberatung gewährleisten, dass Sie für Ihr Geld mehr als genug bekommen. Selbstverständlich können Sie mich auch im „5-er-Paket“ buchen: 275 Euro für fünf Trainingseinheiten mit je 45 Minuten und 380 Euro für 5 Mal 75 Minuten. Doch es geht noch besser: 10 Trainingseinheiten je 45 Minuten für 530 Euro oder 10 Trainingseinheiten je 75 Minuten für 700 Euro. Dabei haben Sie dann auch noch satt Geld gespart und kommen in den Genuss eines kontinuierlichen Trainings.

Durch die kompetente Rundum-Betreuung, die ein Personal Trainer bietet, lohnt sich eine Investition, auch darum, weil in den Preisen so viel Service enthalten ist. Vertrauen Sie sich einem versierten Personal Trainer an, dann bringt dieser Sie in jeder Hinsicht auf Vordermann, so dass Sie sich schlussendlich wie neugeboren fühlen werden.

PraeventionstrainingPräventionstraining

Gerade im Bereich der Gelenkmuskulatur muten wir unserem Körper viel zu. Jahrelanges Sitzen vor dem PC im Büro, eine falsche Haltung beim Laufen und viele andere Kleinigkeiten sind in der Masse oftmals ausschlaggebend für massive Rückenschmerzen und Gelenkleiden. Durch sogenannte Präventionstrainings kann man einer solchen Entwicklung Einhalt gewähren und gezielt die Gelenkmuskulatur stärken. Sind die Rückenschmerzen erstmals da, ist es oftmals schon zu spät. Schon bei den kleinsten Anzeichen einer Verspannung nach längerem Sitzen sollte man sich Gedanken über die Teilnahme an einem Präventionstraining machen.

Allgemeine Fitness steigern

Allgemeine Fitness

Sich fit zu halten ist gar nicht so schwer, wie viele glauben. Dafür muss man nicht den Großteil seiner Freizeit im Fitnessstudio verbringen. Sportexperten empfehlen zweimal pro Woche eine Trainingseinheit einzulegen. Nur zwei Trainingseinheiten pro Woche reichen aus, das Immunsystem und den Kreislauf nachhaltig zu stärken und zu verbessern. Ein kurzes, dafür aber intensives Training, im Idealfall unter Aufsicht eines Experten, wie ein Personal Trainer, ist wesentlich effektiver als ein tägliches falsches Training. Letztendlich sind das nur vier bis fünf Stunden pro Woche, die schon für eine allgemeine Fitness sorgen und zu einem besseren Wohlbefinden beitragen.

Fettabbau durch Fitnesstraining

Fettabbau

Speziell für den gezielten Fettabbau empfiehlt es sich, einen Fachmann, wie zum Beispiel einen Personal Trainer, zurate zu ziehen. Die Ursachen für übermäßige Fettansammlungen können verschiedenster Natur sein, ohne einen ärztlichen Check, ob die Ursache medizinische Gründe hat, sollte man nicht mit dem Training beginnen. Hält man sich an seinen Trainingsplan und bleibt motiviert am Ball, kann man beim Fettabbau schnelle Ergebnisse sehen. Dauert es zum Beispiel beim Muskelaufbau Monate, bis erste Ergebnisse sichtbar werden, wird man beim Fettabbau schon nach wenigen Wochen Training mit ersten Ergebnissen belohnt. Man muss nur den ersten Schritt machen, dann ist man seinem Ziel schon einen guten Schritt näher gekommen.

New York Marathonvorbereitung

Marathonvorbereitung

Der Laufsport, in all seinen Variationen, erfreut sich aktuell höchster Beliebtheit und ist ideal um sich mit einfachen Mitteln fit zu halten. Laufen kann man überall, egal ob man in der Stadt wohnt oder auf dem Land. Die Königsdisziplin dabei ist natürlich der Marathonlauf. In Zeiten des Internets bieten viele Fitness-Portale sogenannte online Trainingstagebücher, zur Wettkampf- Vorbereitung an. Mithilfe dieser lässt sich ein Training noch effektiver gestalten, da man alle wichtigen Fakten dokumentieren und auswerten kann, um dann gezielt an Schwachpunkten zu arbeiten. Gerade bei der Vorbereitung für einen Marathon, neben dem täglichen Training, ist dies eine sinnvolle Vorbereitungsmöglichkeit.

Halbmarathon Vorbereitungsphase

Halbmarathonvorbereitung

Der kleine Bruder vom Marathon, der Halbmarathon, erfreut sich auch in Deutschland wachsender Beliebtheit. Mit einer Strecke von „nur“ 21 Kilometern bietet er auch Amateurläufern die Möglichkeit zum Wettkampf. Gerade für Einsteiger ist das die ideale Möglichkeit, sich selbst zu messen. Aber genau wie beim Training für den Marathon gilt es, auch bei der Vorbereitung für den Halbmarathon alle wichtigen Trainingsphasen zu absolvieren. Eingewöhnungsphase, Intensivierungsphase und Wettkampfphase fallen zwar kürzer aus als beim herkömmlichen Marathon, die Erholungspause darf durchaus genauso lang wie beim herkömmlichen Marathon sein. Gerade Ungeübte und Anfänger brauchen diese Zeit um ihren Körper wieder zu regenerieren.

Ernaehrungsberatung bei Uebergewicht

Ernährungsberatung

Sowohl bei der Gewichtsabnahme als auch beim Gewichtsaufbau ist die richtige Ernährung essenzieller Bestandteil eines erfolgreichen Trainings. Erfahrene Personal Trainer und ausgebildete Fitnessstudio-mitarbeiter bieten sogenannte Ernährungsberatungen an und arbeiten zusammen mit dem Kunden personalisierte Ernährungspläne aus, die auf die Bedürfnisse des Sportlers abgestimmt sind. Natürlich werden hier auch eventuelle Allergien oder Unverträglichkeiten berücksichtigt. Besonders beim Gewichtsaufbau sieht man mit der richtigen Ernährung wesentlich schneller Ergebnisse als nur durch Bodybuilding. Bei der Gewichtsabnahme helfen ausgesuchte Speisen, das Hungergefühl zu bekämpfen und gleichzeitig dem eigenen Körper nur sinnvolle und effektive Nährstoffe zuzuführen.

Muskelaufbau durch Fitnesstraining

Muskelaufbau

Der Muskelaufbau ist ein komplexes Thema. Damit das Training zum Muskelaufbau effektiv vonstatten geht, müssen sowohl Trainings- als auch Ernährungsplan perfekt aufeinander abgestimmt sein. Zusätzlich muss man mit eiserner Disziplin herangehen, da gerade beim Muskelaufbau trainingsfreie Tage immer eine Rückbildung bedeuten. Will man Muskelaufbau-kraftsport ernsthaft betreiben, sollte man sich eine Möglichkeit schaffen, auch zu Hause täglich trainieren zu können. Fitnessgeräte für diese Anwendung gibt es schon für kleines Geld für die eigenen vier Wände. Bei dieser Art des Trainings ist es sinnvoll, sich von einem Personal Trainer wenigstens einmal beraten zu lassen, das recht anspruchslose Training kann dann alleine absolviert werden.

Personal Training vor Ort

Wo findet das Training statt

Oftmals ist es falscher Scham, der einen davon abhält, mit einer sportlichen Betätigung zu beginnen. Gerade wenn es um das Thema Gewichtsabnahme geht, sind viele gehemmt, den Weg ins Fitnessstudio anzutreten, aus Sorge vor den bewertenden Blicken anderer Kunden. Daher kann es durchaus Sinn machen, sich in so einem Fall, besonders für die Anfangszeit des Trainings, Hilfe bei einem Personal Trainer zu holen. Mit diesem kann man dann das Training im Freien, bei sich selbst zu Hause oder beim Personal Trainer abhalten und ist dabei in einer privaten und vertrauten Atmosphäre. Denn gerade beim Sport sollte man sich voll auf diesen konzentrieren können, nur so kann man das Maximum aus seinem Training herausholen.

 

Der Weg zum Personal Trainer – Personaltrainer Ausbildung

Mit dem Personal Training in Kiel und Umgebung sollte es also bald keine Hemmungen mehr geben, sich in sexy Badesachen an den Ostseestrand zu legen.
Personaltrainer AusbildungMan hört es immer wieder: „Ich möchte gerne Sport treiben und etwas Gutes für mich tun, aber leider fehlt mir die Zeit.“ Es ist ein typisches Phänomen unserer Zeit, dass aufgrund von Zeitmangel, Stress und vollem Terminkalender, der sportliche Ausgleich trotz Wunsch zu kurz kommt.

Im Zuge dessen kommt der Personal Trainer immer öfter zum Einsatz und ist mehr gefragt denn je. Er bietet das passende Angebot für die Nachfrage: unabhängig von Ort und Zeit stellt der Personal Trainer ein individuelles Fitnessprogramm für den jeweiligen Kunden zusammen und geht somit gezielt auf seine Bedürfnisse ein.

Entsprechend vielfältig ist daher seine Arbeitsfeld und die Arbeit an sich. Er muss Training im Freien und im Fitness Center anbieten, Programme mit oder ohne Equipment beherrschen und natürlich auch bereit sein, direkt vor Ort beim Kunden zu sein. Viele Personal Trainer sind zum Beispiel auch in Clubhotels oder auf Kreuzfahrtschiffen tätig – das Arbeitsfeld ist sehr facettenreich.

Der Personal Trainer ist ein Dienstleister, der seine Kompetenz einem unterschiedlichen Personenkreis anbietet. Vom gestressten Manager, über motivierte Rentner bis hin zu Frauen jeden Alters, die einfach abnehmen wollen. Ein gutes Gespür für Menschen und im richtigen Maß auf sie eingehen zu können, ist daher Grundvoraussetzung. Er muss wissen, in wie weit er seinen Kunden pushen kann ohne ihn persönlich anzugreifen. Einfühlungsvermögen unter der Voraussetzung trotzdem ein sportliches Ergebnis zu erzielen, ist einer der wichtigsten Tätigkeitsfelder des Personal Trainers.

Um diesen vielfältigen Ansprüchen gerecht zu werden, ist eine gute Personaltrainer Ausbildung die essentielle Basis. Anfangen kann man mit einer B-Lizenz und baut dann stetig mit weiteren Zertifikaten/Kursen auf dieser Grundausbildung auf. Je nachdem, in welche Richtung man sich als Personal Trainer spezialisieren möchte. Darauf aufbauend gibt es Fortbildungen zum Personal Trainer oder zu verschiedenen Trainingsmethoden, die je nach Anbieter über einige Tage oder sogar Wochen gehen.

Dies geht zum Beispiel über private Fitnessakademien. Je mehr Ausbildungen/Zertifikate Sie sammeln, desto mehr qualifizieren Sie sich als Personal Trainer, der seinen Kunden ein kompetentes Fitnessangebot bieten kann. Wer daran denkt, sich als Personal Trainer selbstständig zu machen, darf auch nicht außer acht lassen, betriebswirtschaftliche Kurse zu belegen und sich mit den Themen Steuerrecht, Versicherungen usw. auseinanderzusetzen. Qualifikationen zum Thema Marketing und Kundenaquise sind ebenfalls hilfreich.

Am wichtigsten ist daraufhin die Berufserfahrung, die man sammelt. Nichts lehrt mehr, als die direkte Arbeitserfahrung am Menschen. Denn die einzelnen Bedürfnisse und sportlichen Voraussetzungen erkennen, sind wichtige Kompetenzen.

Was macht einen guten Fitnesstrainer aus?

Empathie eines Fitnesstrainers

Die Empathie eines Trainers

Was macht einen guten Fitnesstrainer aus? Als ich startete, war ich unsicher, ob ich mit den Mitbewerbern mithalten kann. Meine vorige Mitbewerberanalyse der Trainer zeigte mir dessen Ausbildungen und das beeindruckte mich. Trainerlizenzen angefangen von der C-Lizenz bis hin zur A-Lizenz und weiteren Zusatzausbildungen. Die Frage, die mir immer wieder im Kopf rumgeisterte, sind es die Weiterbildungen und Ausbildungen, die einen guten Fitnesstrainer ausmachen? Ja, die Lizenzen und Weiterbildungen machen einen Teil aus, aber ein nicht zu unterschätzender Teil kann durch die Ausbildungen nicht vermittelt werden, die Empathie!

Der perfekte Trainingsplan

Bei all den ganzen Ausbildungen, Zertifikaten und Weiterbildungen, wie auch in den Fitnessstudios selbst. Stell ich auch heute immer wieder fest. Kompetenz haben viele, nur einige Fitnesstrainer können diese nicht vermitteln. Kunden haben ein Bedürfnis, ein Ziel. In Gesprächen kann ein guter Trainer die erfassen und in einen auf den Kunden zugeschnittenen Trainingsplan umsetzen. Nur wenn das Talent des zuhören fehlt, lässt sich kein gescheiter Trainingsplan erstellen und es wird wie so häufig zu einem Plan von der Stange gegriffen. Gut zuhören ist auch nur ein Teil des Ganzen, man muss ein Gefühl für den Kunden entwickeln und das ist von Kunde zu Kunde verschieden. Das war für mich der entscheidende Punkt, vorzeitig als Fitnesstrainer anzufangen und trotz minimalistischer Trainingsausbildung im Studio nebenher als Fitnesstrainer zu arbeiten.

Wir alle teilen eine Leidenschaft

Sport und Fitness gehören zu mir. Mir macht die Arbeit Spaß und das merken auch die Kunden. Neue Mitglieder die sich zum Fitnesstraining sich in einem Studio anmelden, sind von Fall zu Fall verschieden. Auch wenn sich die Ziele einiger Kunden ähneln. In der Erstellung des individuellen Trainingsplans, sollte der Fitnesstrainer die richtigen Fragen stellen und genau bei den Antworten hinhören. Unter Einbeziehung der Trainingslehre, Bedarfsanalyse, Anamnese und Funktionstest, nähert man sich langsam dem groben Entwurf des ersten Trainingsplans.

Der Start als Fitnesstrainer

Sport begleitet mich seit ich Teenager bin. Eine Leidenschaft die ich nebenher immer nachging, aber nie in meinen beruflichen Werdegang Einzug hielt. Eigentlich war die Lösung so einfach, doch dauerte es eine ziemlich lange Zeit, bis ich meine Leidenschaft beruflich integrieren konnte. Seit ich 17 Jahre als bin, gehe ich ins Fitness Studio. In der ganzen Zeit schnappte man einiges auf, über Trainingslehre und Trainingsplangestaltung. Eine sehr lehrreiche Zeit. Auf Fragen, auf die ich in den Studios keine Antwort erhielt, suchte ich mir selbst Antworten, in passenden Fachlektüren. Die Jahre vergingen – mit eingen Ortswechsel und damit verbundenen Umzügen, kamen auch Studiowechsel hinzu.

Irgendwann kam der Tag und mein bester Freund fragte mich, Du treibst seit etlichen Jahren Sport. Warum hast Du nie Deine Leidenschaft in Deinen beruflichen Werdegang mit einfließen lassen?! Da war sie nun, die Antwort, die seit so vielen Jahren auf einem Silbertablett vor meiner Nase lag und die ich trotzdem nie wahrgenommen hatte. Von da an, ging alles sehr schnell. Erst die C-Lizenz, danach die Ausbildung als Fitnesstrainer die B-Lizenz. Weitere Weiterbildungen im Bereich Physio-Fitnesstrainer, Trainer für Cardio- & Kraftleistungsdiagnostik, Gleichgewicht und Stabilität im Sport und Alltag, Grundlagen der Ernährung und etliche weitere Zusatzausbildungen. Als letztes absolvierte ich an der Akademie in Damp die Ausbildung als zertifizierter Personal Trainer.

Was Kunden über einen denken

Ob eine Selbstbeurteilung immer objektiv ist, wage ich zu bezweifeln. Von daher höre ich mir stets mit einem offenen Ohr das Feedback meiner Kunden an. Dabei höre ich viel positives Lob, aber gerade bei negativer Kritik höre ich genauer hin, um meine Kompetenz als Fitnesstrainer weiterhin zu verbessern. Da stehe ich heute mit meinen Trainerscheinen, als Fachtrainer für Physio-Fitness, Cardio- & Kraftleistungsdiagnostik und Rückenprävention. Ich danke meinen besten Freund, der mir den nötigen Schubs in die richtige Richtung gab und meinen treuen Kunden, von denen ich einige bereits zu meinen Stammkunden zählen kann und mir damit das Vertrauen schenken und unterstreichen das sie sich bei mir als Trainer gut aufgehoben fühlen!

Personal Training PreiseMan muss nicht gleich in die Fußstapfen von Arnold Schwarzenegger treten wollen, wenn man mit sportlicher Betätigung den Muskelaufbau möglichst effektiv gestalten will. Wer auf sich allein gestellt das bestmögliche Trainingsprogramm aus den zahllosen Angeboten des Fitness-Marktes herausfinden will, ist damit als Laie erst einmal völlig überfordert.

Deshalb lohnt es sich, etwas Geld in die Hand zu nehmen und einen Personal Trainer zu konsultieren. Dieser stellt nicht nur einen Trainingsplan zusammen, der voll und ganz auf die individuellen Bedürfnisse und Wünsche des Kunden zugeschnitten ist, sondern gibt außerdem Tipps, wie die Übungen möglichst effektiv durchgeführt werden und kann dabei helfen, die Ernährung umzustellen. Rund 300 professionelle Personal Trainer gibt es allein in Deutschland, dazu viele weitere, die das Training als zweites berufliches Standbein nutzen.

Was kostet das Personal Training?

Die Personal Trainer Kosten sind individuell sehr unterschiedlich. Sie fangen bei etwa 30 Euro und können bis zu einigen hundert Euro für absolute Star-Trainer reichen. Personal Trainer Kosten für einen professionellen Coach bewegen sich in der Regel im Mittelfeld zwischen 80 und 100 Euro. Auf den ersten Blick sehen die Personal Training Preise relativ hoch aus. Aber: Der Coach muss diesen Betrag voll versteuern. Außerdem sind im Preis auch eine – oft intensive – Vorbereitung sowie die Anreise zum Kunden enthalten. Die Qualifikationen eines Personal Trainers kann er durch die Mitgliedschaft in verschiedenen Netzwerken nachweisen, welche die Mitgliedschaft an gewisse Qualität Standards koppeln. So ist es beispielsweise beim Bundesverband Personal Training oder dem Premium Personal Trainer Club selbstverständlich, dass die künftigen Mitglieder ihr Fachwissen und Können schon bei der Aufnahme nachweisen und regelmäßig an Fortbildungen teilnehmen.

Am besten im Urlaub trainieren

Wer in der Vergangenheit nicht durch allzu große sportliche Aktivität aufgefallen ist, sollte das Training am besten angehen, wenn er losgelöst vom Alltag ist. Denn eine kleine Umstellung der Gewohnheiten ist für einen effektiven Muskelaufbau unabdingbar. Damit sich die Muskeln möglichst gut aufbauen können, sind einige Trainingseinheiten pro Woche, unterbrochen von entsprechenden Ruhephasen, notwendig. Eine willkommene Möglichkeit, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden, bietet Personal Training Kiel. Wer seinen Wellness-oder Aktivurlaub an Nord- oder Ostsee genießen will und dabei zugleich etwas für seine Gesundheit tun will, kann hier schon einmal in ein Trainingsprogramm hineinschnuppern und es zu Hause konsequent fortsetzen. Gerade für Kunden, die im beruflichen Alltag einem hohen Stressfaktor ausgesetzt sind, fällt die nötige Konsequenz, die für einen effektiven Muskelaufbau nötig ist, leichter, wenn sie mit dem Programm losgelöst vom Alltag beginnen können.

Ein Personal Trainer hilft der richtigen Motivation auf die Sprünge