Hier findest Du gute Laufstrecken in Kiel und die passende Musik


Laufstrecken in Kiel

Laufstrecken in Kiel

Läufst Du auch für Dein Leben gern? Fehlt Dir etwas, wenn Du nicht mehrmals die Woche Deine Runden drehen kannst und sich danach so richtig schön ausgepowert fühlen? Wenn Du in Kiel und Umgebung wohnst, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, abwechslungsreiche und für jegliche Kondition geeignete Laufstrecken zu erkunden. Einfach die  Laufschuhe  anziehen  und schon kann es losgehen.

Folgende Themenbereiche findest Du in diesem Artikel

  • Hier findest Du schönste Laufstrecken in Kiel
  • Lauftreffs und Laufveranstaltungen fürs gemeinsame Laufen
  • Den Kopf frei kriegen und loslaufen
  • Playlist fürs Laufen
  • Puls und Kraftausdauertraining
  • Puls beim Kraftausdauertraining
  • Den Puls messen

Kaum völlig ausgepowert zuhause angekommen, möchte ich fast gleich schon wieder los! Heute war ich sowohl im Projensdorfer, als auch im Tannenberger Gehölz unterwegs und es war einfach nur schön. Nicht zu kalt, nicht zu warm! Gerade richtig für einen schönen Lauf am Nachmittag! Abschalten pur! Den Kopf klar kriegen und sozusagen den Kopf aufräumen. Oftmals erscheint nachdem Laufen alles viel klarer!

Hier findest Du schönste Laufstrecken in Kiel

Freizeitsportler sieht man oft am Hindenburgufer und im Projensdorfer oder Düsternbrooker Gehölz. Nicht jedem liegt es seine Runden auf Asphalt zu drehen. Viel schöner sind Laufstrecken im Grünen oder direkt am Meer, bei denen nicht nur die sportliche Fitness trainiert wird, sondern auch Auge und Ohr durch die landschaftliche Schönheit verwöhnt werden. Rund um die Kieler Förde läuft es sich besonders gut, aber es gibt auch noch viele andere Joggingstrecken fernab befahrener Straßen. Hier nur eine kleine Auswahl an Kieler Joggingstrecken:

  • Rundweg Vorderer Russee mit einer Länge von 8,5 km, vorwiegend Naturwege und kaum Steigungen. Der Weg ist unbeleuchtet, daher nur eherfür die Sommermonate geeignet.
  • Nord-Ostsee-Kanal – Projensdorfer Gehölz mit einer Länge von 8,5 km, vorwiegend Kies-, Natur- und Waldwege, mit leichten Steigungen. Die Strecke ist unbeleuchtet.
  • Joggingstrecke in Düsternbrook, Länge 7,5 km, davon circa 4,5 km Naturwege. Die Strecke ist beleuchtet und eignet sich auch als Laufstrecke für die Wintermonate.
  • Wellingdorf durch den Schwanenseepark auf dem Schwentine-Wanderweg, Länge circa 8,5 km, davon 6,5 km Naturwege. Die Strecke enthält leichte Steigungen und ist sowohl für Anfänger als auch für Geübte, die für den Marathon trainieren wollen, geeignet.
  • Rundweg am Tröndelsee, Länge 4,5 km, davon 3,5 km Naturwege. Der Rundweg ist nicht beleuchtet.

Dies sind nur einige der vielen Kieler Joggingstrecken. Auf der Website von Kiel finden Sie eine Auflistung der schönsten Laufstrecken in und um Kiel. Hier hat die Stadt Kiel zusammen mit dem Kreisleichtathletikverband und Mitgliedsvereinen zahlreiche Joggingrouten für Anfänger und Profis zusammengestellt. Das entsprechende Kartenmaterial können Sie downloaden und ausdrucken.

Lauftreffs und Laufveranstaltungen fürs gemeinsame Laufen

Wenn Du gerne in Gesellschaft mit anderen läufst, weil das einfach mehr Spaß macht, kannst Du Dich einer Laufgruppe anschließen. Es gibt zahlreiche Laufgruppen in Kiel, die regelmäßig ein- bis dreimal wöchentlich zu festgelegten Zeiten an verschiedenen Punkten in und um Kiel starten.

Zudem bietet Kiel für alle, die nicht nur in ihrer Freizeit laufen möchten, sondern auch den sportlichen Ehrgeiz haben, sich mit anderen zu messen, verschiedene Laufveranstaltungen. Der Kiel-Lauf durch die Innenstadt findet jedes Jahr Anfang September statt und erfreut sich regen Zuspruchs. Auch die Startplätze zum Kiel-Marathon Anfang Februar und zum Kieler Hochbrückenlauf sind immer wieder heiß begehrt.

Den Kopf frei kriegen und loslaufen

Um den Kopf freizukriegen, gibt es nicht schöneres, als einfach loszulaufen. Den MP3-Player  kurz mit einer neuen Playlist versehen und ab nach draußen. Nachfolgend eine Strecke die ich in Kiel vor einiger Zeit gelaufen bin.

Die ersten Meter

Zwar ist es schwül und noch sehr warm, aber bereits bei den ersten Metern merke ich „Ruhe“. Ich ziehe das Tempo an. Die 3,5 Kilometer führen mich unspektakulär an der Projensdorfer Straße entlang, über die Hanssenstraße, ein kurzes Stück die Holtenauer Straße entlang über einen Schleichpfad runter zum Hindenburgufer.

Hindenburgufer am AbendDie Dämmerung am Hindenburgufer

Es dämmerte, Blitze huschten bereits über den Himmel. Der kurze Blick über die Förde war schön. Die Lichter auf der anderen Seite. Kiel ist einfach schön, hier bin ich zuhause.

Der Anstieg Richtung Lubinus Klinik

Vom Hindenburgufer, am Marinestützpunkt vorbei geht es die ganze Zeit Richtung Lubinus Klinik bergauf. Da ich das Tempo nicht drosselte saugte meine Lunge gierig die warme Luft ein. So schnell wie alles begann, war es auch schon wieder vorbei. Elendsredder rechts ab, langsames auslaufen.

Cooldown die Straße runter

Langsam nahm ich das Tempo raus und lief gemächlich aus. Bis ich die letzten Meter die Auffahrt zum Haus ging und die Abendluft noch mal kurz genoss. Es war ein schöner Lauf und tat mir sehr gut. Zuhause absolvierte ich noch ein kurzes Bauchtraining.

Das ausdampfen im stehen

Der Schweiß rinnt immer noch an mir hinab. An duschen ist noch nicht zu denken, ich dürfte danach gleich wieder duschen.

Fazit: Möchte man für sich kurz den Kopf freikriegen, sollte man das tun, bei dem es einen gelingt. Für mich ist es der Sport. Im heutigen Fall ein schneller Lauf. Egal, wie ihr euren Kopf freibekommt, habt Spaß dabei und genießt es in vollen Zügen.


Playlist fürs Laufen

Playlist für den Sport

Musik kann ein ungeheurer Motivator für den Sport sein. Eigentlich für viele Dinge. Für Kreativität, Ansporn und Aufbruch. Ich nutze Musik vielseitig. Musik inspiriert mich einen Artikel zu schreiben oder mir in den Allerwertesten zu treten, wenn ich mal schwer in die Gänge komme.

Dabei muss es nicht mal Schreddelmusik sein oder Hardcore Metal, um mich total zu puschen. Moby steht mit ganz oben auf meiner Playlist, aber auch sehr viele Soundtracks. So mag ich auch sehr viele Stücke von Hans Zimmer. VNV Nation ist auch Klasse. Aber so hat jeder selbst seine eigne Playlist und wird sicherlich für sich selbst bereits rausgefunden haben, welche Musikrichtung geeignet ist.

Meine heutige Playlist:

1. VNV NATION – PRELUDE
2. Moby – A Seated Night
3. Moby – Isolate
4. Moby – Mistake
5. Southland Tales – Score Chord Sounds
6. Southland Tales – Score Memory Gospel
7. My Name is Lincoln – Elizabeth and the Island soundtrack
8. The Day after tomorrow – Theme – Soundtrack
9. VNV Nation – Endless Skies
10. Moby – Sky and Sand

Meine derzeitigen Favoriten:

–  WOODKID – Iron – Lyrics
–  ARCHIVE – you make me feel

Mein Tipp für eure Playlist

Erinnert euch ein Situationen, in denen euch bestimmte Lieder gepuscht haben. Schreibt ca. 10 Stücke zusammen und ladet euch diese auf euren MP3-Player (Link zum Produkt bei Amazon). Auch wenn ihr mal nicht so motiviert seit, sagt euch: Jetzt erst recht und startet euer Programm. Sei es nun joggen, Fitness oder radfahren. Legt einfach los! Ist es nicht so, dass ihr nach einer Sporteinheit glücklicher und zufriedener seit. Ja, sogar stolz auf euch? Schreibt euch den Moment des Glücks auf. Denn viel zu schnell vergessen manche, wie glücklich sie in diesem Augenblick waren. Daher erfindet man für sich sehr schnell wieder Ausreden, warum gerade heute keinen Sport treiben sollte. Dann schaut auf diese Notiz und macht euch wieder bewusst, wie gut es euch nach dem Sport ging. Hört wieder die Musik. Irgendwann werden euch diese Stücke zum Aufbruch treiben. Ihr verbindet die Musik mit den Glücksmomenten und wollt diesen Augenblick wieder!

Fazit: Für mich ist Sport treiben mit Musik, wie Akkus aufladen, wenn ich meinen MP3-Player mit Musik bestücke und dann zum Sport fahre. Es gibt Tage, da benötige ich einfach mal Ruhe und höre gar nichts. Lausche der Natur und den Geräuschen um mich herum. Aber ansonsten ist eine Playlist immer dabei.


Puls und Kraftausdauertraining

Herzfrequenz überprüfenWas ist der Puls?

Das Herz, das das Blut durch den Körper pumpt und somit eine „Pumpe“ ist, erzeugt mit jedem Schlag, dass Blut durch das Herz-Kreislauf-System geschleust wird, womit zum Beispiel die Sauerstoffversorgung sichergestellt wird. Je mehr Sauerstoff durch Sport verbrannt wird, umso stärker muss das Herz pumpen. Damit steigt die Herzfrequenz, wobei die Herzfrequenz umso höher ist, je stärker die Belastung ist. Jeder Herzschlag erzeugt dabei einen Pulsschlag. Dies wird als Puls oder Pulsfrequenz bezeichnet.

Dieser kann dabei unterschiedlich hoch sein: in der Ruhephase nachts ist er mit rund 60 Schlägen am niedrigsten, bei großer Angst bzw. körperlicher Belastung ist er am höchsten. Der Puls zeigt an, wie stark der Sporttreibende durch ein Training belastet wird. Je höher der Puls, umso stärker die individuelle Belastung.

Puls beim Kraftausdauertraining

Beim Sporttreiben darf der Puls nicht zu hoch steigen, weil dies lebensgefährlich werden kann. Deswegen wird auch bei Kraftausdauertraining wie Jogging Pulskontrolle empfohlen. Herzkranke beispielsweise dürfen eine bestimmte Pulsfrequenz nicht übersteigen. Ansonsten ist die tolerierbare Grenze der Pulsfrequenz variabel: Sie hängt ab von Kondition, Alter, Gesundheit, etc. Es ist individuell festzulegen, wie hoch der Puls sein darf. Um Fett zu verbrennen und die Ausdauer zu steigern, ist ein Puls von circa 120 anzustreben.

Die maximale individuelle Herzfrequenz kann beispielsweise so ermittelt werden: Man wärmt sich 15 Minuten lang auf und läuft dann 2 Minuten mit maximaler Geschwindigkeit. Das ist dann die persönliche maximale Herzfrequenz. Die maximale vertretbare Grenze liegt bei etwa 170. Beim langsamen Dauerlauf sollte der Puls etwa 70 Prozent der maximalen Herzfrequenz betragen, bei lockerem Dauerlauf etwa 75 Prozent. Langer Dauerlauf sollte sich auch bei etwa 75 Prozent bewegen. Zügiger Dauerlauf erlaubt eine maximale Herzfrequenz von 85 Prozent. Bei Tempodauerlauf sind es 87 Prozent. Bei Schwellenlauf sollten es nicht mehr als 92 Prozent sein.

Den Puls messen

Es gibt unterschiedliche Methoden, um den Puls zu messen. Beispielsweise kann man an der linken Seite des Halses mit drei Fingern der rechten Hand die Schläge zählen. Dabei zählt man 15 Sekunden lang und nimmt die gemessene Zahl mal vier. Das Ergebnis sind die Herzschläge pro Minute. Möglich ist es auch hinter dem Handgelenk auf der Seite des Daumens zu messen. Üblicher ist es mittlerweile, dass Sportler, die Kraftausdauertraining betreiben, Pulsmesser benutzen, um die Trainingsintensität zu messen. Diese werden am Handgelenk befestigt und zeigen kontinuierlich und exakt den Puls an. Wichtig ist es auf jeden Fall, den Puls beim Kraftausdauertraining zu messen. Welche Methode man dabei wählt, bleibt einem selbst überlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.